Selbst- & Fremdkonfrontation

Oh ja...ich habe mir heute wieder einen schönen Schwung an Bücher ausgeliehen-lang leben die Bibliotheken!

Jetzt kann ich mich wieder fein zu Hause hinsetzen & lesen-hauptsache ich komme nicht zu nah an mich ran.Ich brauche Beschäftigung,Stress,etwas zu tun.Seitdem ich keine Zeit mehr für mich & meine Dinge die mich sonst jeden Tag nach unten gerissen haben hatte will ich diese Zeit auch nicht mehr...ICH GEH MIR AUS DEM WEG.Lieber erledige ich eine Aufgabe die noch lange auf sich warten kann früher,als das ich mit mir selbst konfrontiert werde.Lieber schreibe ich mit Menschen via Internet,als mit mir & meinen Gedanken allein zu sein-oder ich lese einfach.Die einzigen Situationen in denen ich mich mir & meinen Gedanken freiwillig aussetze ist wenn ich einen neuen Text schreibe-& das genügt ja dann auch schon wieder.

Ich unterhalte mich in letzter Zeit auch nur zu gern über sinnlose Dinge mit anderen,ignoriere zu gern die Probleme der anderen oder schalte wenn es so weit ist & sie wieder ihre Probleme auf mir abladen wollen einfach auf 'Außenwelt:stumm' & nicke höfflich bejahend.Es sei denn es sind Menschen die mir am Herzen liegen,was sich aber auf ein Minimales begrenzt.ICH GEH ANDEREN AUS DEM WEG.Lieber vergrabe ich mich in Aufgaben & selbstproduziertem Stress,als das ich mit den Problemen & Sorgen,den Worten,Taten & Fehlern anderer & somit indirekt auch mit mir konfrotiert werde.

Ist das feige?Ich denke ich habe einfach nur Angst wieder an einen Punkt zu kommen,an dem ich seelisch keinerlei Kraft mehr habe & spiele mich mit Stress & Hektik in den körperlichen 'Resignationsmodus'.Ja,ich war traurig als die letzte große Welle des Stresses vorbei war & habe sogleich die nächste Gelegenheit genutzt mir neue Auftritte zu angeln um dadurch keine Zeit für mich oder andere zu haben.JA,ES IST FEIGE,ich weiß.

Aber dadurch geht es mir besser,wenn es mir auch um die Menschen in meiner näheren Umgebung leid tut.Bin ich egoistisch...oder ist es mehr als berechtigt?

Nur noch ein Tag bis zum Wochenende...Ablenkung pur & auch mal kurz den Stress vergessen.Nur keine Selbst- & Fremdkonfrontation.Ich bin gern unter Menschen solange sie mir nicht zuuuu nahe kommen(in psychischer Hinsicht)-ich könnte ja einen Fehler begehen,etwas zu viel sagen,mir selbst wieder ein Bein stellen,wieder andere verletzen.Ja,ich bin gern feige,renne gerne,konfrontiere mich ungern mit mir selbst & anderen.

 

11.3.10 17:03, kommentieren

Tatenlos

Ein ganz normaler Tag.Normal vom Anfang bis zum Ende.Es ist nichts geschehen was auch nur annähernd frischen Wind in die Situation bringen könnte-absolut nichts.Alles normal.Normal heißt Durchschnitt.Durchschnitt heißt es ginge besser-doch was will ich mehr?Ich habe doch alles,ja wirklich alles,was ich mir nur wünschen kann.Ich sollte zufrieden sein,aber ich bin es nicht.Stehe ich still?Schonwieder?Immernoch?

Ich fühle mich so leer.Ein wenig nutzlos,weiß ich doch auch das ich von großem Nutzen bin.Nichts bewegt sich-alles bleibt wie es war.Ist es so vielleicht besser?Geht es so vielleicht besser?Ich denke nicht das mir die Bewegungslosigkeit & die innere Unruhe das geben kann was ich will.Aber heute war ein ganz normaler Tag.

10.3.10 21:00, kommentieren

Erster Eintrag

Wohin geht der Weg?-Wer weiß das schon?

Wann hat das alles ein Ende?-Wer weiß das schon?

 

Es gibt Dinge im Leben,die sollte man einfach nicht wissen,kennen,verstehen.Es gibt so manches was ich zu gerne verstehen würde,sovieles was ich nicht verstehen kann,so wenig was ich verstehe.Ich werde sehen wohin mich der Weg führt,wann das alles ein Ende hat.Ich weiß nicht so recht warum ich mein Weg mit euch teilen möchte...aber vielleicht gibt es ja Menschen dort draußen,die den selben Weg gehen/gegangen sind & mir helfen können ihn besser zu gehen.Aber wer weiß schon wo der Weg hingeht.Wo sich eine Tür schließt geht immer eine neue auf.Ich werde sehen wie es wird,was es wird.

1 Kommentar 9.3.10 20:05, kommentieren